Entspannter Hund liegt auf einer Decke und wird massiert

 

Tierphysiotherapie für den Hund

Physiotherapie ist ein Investment in die Beweglichkeit und das Wohlergehen deines Hundes und somit ein Baustein eines glücklichen Hundes. Beweglichkeit bedeutet Leben und Lebensfreude.

Beweglichkeit kann jedoch durch verschiedene Faktoren beeinflusst und eingeschränkt werden:
so können Über- oder Unterbelastung, aber auch inkorrektes Training, Stress, Verletzungen, Operationen, inadäquates Futter, hohes Alter, organische Erkrankungen  Auswirkungen auf den Körper haben. Physiotherapie fokussiert sich mit ihren vielseitigen Möglichkeiten auf die Gewinnung von effektiver Schmerzfreiheit. Sie kann bei Tieren, genau wie bei Menschen, Schmerzen lindern, die Beweglichkeit des Körpers und die Koordinationsfähigkeit verbessern und zu einem größeren Wohlbefinden beitragen.  

 

Der beste Weg für den Hund: vorbeugend arbeiten, um Beweglichkeit zu erhalten, insbesondere wenn du schon ein etwas älteres Tier hast; gezielt therapeutisch, um bestehende Diagnosen zu heilen oder deren Auswirkungen zu mindern oder die Rehabilitation nach Operation fachgerecht zu begleiten  

Hierzu stehen verschiedene Techniken und Hilfsmittel zur Verfügung, die individuell nach den Bedürfnissen des  Patienten ausgewählt und kombiniert werden.
Die Physiotherapie ist eine Therapieform zur Vorbeugung, Behandlung und Nachsorge vieler Krankheiten.


Ich fokussiere mich auf eine Physiotherapie, die ohne viele Geräte Effekte und Verbesserungen erzielt und die auch für den Besitzer  mit einfachen Mitteln zu Hause weiter angewendet werden kann. Denn Physiotherapie benötigt auch deine Mithilfe als Tierhalter und hat den besten Wirkungsgrad, wenn sie zu Hause weitergeführt wird.

Neben Terminen in meiner Praxis arbeite ich auch mobil.

Mein persönlicher Schwerpunkt liegt auf geriatrischen Hunden und ihren besonderen Alterseinschränkungen. 

Ich biete Tierphysiotherapie bei folgenden Diagnosen/ Auffälligkeiten an bei: 
 

  • Hüftgelenksdysplasie
  • Ellenbogendysplasie
  • Arthrose/Spondylose
  • Osteoarthritis
  • Nervenlähmungen/Bandscheibenvorfällen
  • Muskelerkrankungen, wie Verspannnungen und Verklebungen
  • Patellaluxation
  • Cauda-Equina-Syndrom
  • Wobbler-Syndrom
  • Kreuzbandriss/Kreuzband-Operation
  • Rückenbeschwerden
  • Blockaden von Wirbeln/in der Wirbelsäule 
  • Reha nach Operationen
  • geriatrischen Hunden und ihren besonderen Alterseinschränkungen
  • Prophylaxe
  • Erkrankung innerer Organe 
  • wenn Medikamente keine Veränderungen erwirken und du am Ende deines Lateins bist
  • Fitnesstraining: Spaß an Bewegung, Kopfarbeit und Muskeltraining mit gezielten Übungen
  • u.v.m


Therapieangebot:



  • klassische Massage 
  • Bindegewebsmassage
  • Faszientechnik
  • Wärme- und Kältetherapie
  • Moorpackungen 
  • aktive Bewegungstherapie 
  • Mobilisation
  • Dehnungen
  • Isometrische/isotonische Übungen
  • propriozeptives Training 
  • pulsierende Magnetfeldtherapie
  • Körperbänder
  • Kaltlaser
  • Heilströmen 




Zeitaufwand in der Physiotherapie:
Die Anamnese beläuft sich auf eine Dauer von 1 bis zu 1,5h. In manchen Fällen können es auch 2h werden. Ziel ist es, ein Gesamtbild deines Tieres in allen Ebenen zu erhalten. Die Anamnese beinhaltet: ein Gespräch über dein Tier, die Adspektion, die Palpation, die Gelenkfunktionsprüfung und Gangbildanalyse. Erste Blockaden können hier schon gelöst werden. Nach dem Termin erstelle ich noch einen Therapieplan und das weitere Vorgehen.

Die Folgetermine beinhalten meist 45 - 60 Minuten. Auch hier kann es mal länger dauern. Ziel ist es, den Therapieplan in den einzelnen Schritten um zusetzten.
Eine physiotherapeutische Behandlung alleine reicht meist nicht aus. Je nach Ausgangssituation , sprich Vorstellungsgrund, kann es einige Monate dauern, bis sich das Tier wieder physiologisch vollständig hergestellt ist. In fast allen Fällen ist es angeraten, Physiotherapie als Bestandteil zu behalten. 
Tierphysiotherapie ist ganz gleich zu setzen mit der humanen Physiotherapie. Der Körper braucht Zeit, um sich zu regenerieren und ins Lot zu kommen.